Zuverlässig.Qualität.Leidenschaft

Ihr Klavierbaumeister für qualitativ hochwertige Arbeiten! Tätig in mehreren Bundesländern, u.a. NRW, Hessen und Rheinland-Pfalz

Reparatur

Ob Klaviere, Flügel oder Cembali. Unser fachkompetentes Personal repariert Ihnen jeden Schaden! 

Ich benötige eine Reparatur!

Stimmung

Ist bei Ihnen wieder die jährliche
Stimmung nötig? Kontaktieren 
Sie uns jetzt und wir kümmern uns darum!

Ich benötige eine Stimmung!

Beratung

Sie wissen nicht, ob Ihr Instrument eine Stimmung benötigt oder gar eine Reparatur! Lassen Sie sich von uns beraten!

Ich will beraten werden!

Silent-Klaviere

Sie wollen Ihr Klavier spielen, jedoch nur so, dass Sie es hören und kein anderer? Dann lassen Sie sich jetzt die Silent-Mechanik von uns einbauen! 

Ich benötige die Silent-Mechanik!

Unsere Geschichte

Sicher.Transparent.Gut

Unser Team

Mit einem gut eingespieltem Team eine hohe Qualität liefern!

Image

Marcus Nisters

Klavier- und Cembalobaumeister, Konzertstimmer

"Zufriedene Kunden und ein hohes Maß an Qualität stehen bei uns an erster Stelle!"

Image

Maren Nisters

Bürofachangestellte/Sekretärin

"Eine freundliche und fachkompetente Kundenberatung ist für uns selbstverständlich!"

Unsere Bildergalerie

Erhalten Sie einen Eindruck von unserer Arbeit durch einen kurzen Blick
in unsere Bildergalerie!

Einige Fakten

152 Alter des Unternehmens
1302 Reparaturen
1500 Zufriedene Kunden

Treten Sie mit uns in Kontakt

Gerne können Sie uns telefonisch oder über unser Kontaktformular erreichen. Bei Nachrichten hinterlassen Sie uns für eventuelle Rückrufe Ihre Telefon- bzw. Handynummer.

Kontaktinfo

  • Loreleystraße , 65232 Taunusstein – Niederlibbach
  • 06128/936 66 80, Handy: 01577/1400610
  • info@piano-nisters.de

Unser Kontaktformular





Fragen
In der Regel sollte das Instrument 1x pro Jahr gestimmt werden. Durch die Schwankungen der Luftfeuchtigkeit, die durch die unterschiedlichen Temperaturen der Jahreszeiten und dem Ein- bzw. Aussetzen der Heizperiode entstehen, arbeitet der Resonanzkörper. Außerdem verstimmt sich das Instrument zusätzlich durch häufiges Spielen. Der Stimmtermin sollte also ca. 2 Wochen nach Beginn oder Ende der Heizperiode stattfinden, vorausgesetzt Sie als Kunde bemerken nicht schon vorher Unstimmigkeiten.
Bei der regelmäßigen Stimmung sollten Sie den Klavierstimmer nach dem Zustand des Instrumentes befragen. Zusätzlich zu der Stimmung sollte das Instrument hin und wieder gereinigt werden. Dies minimiert z.B. das Einnisten von Ungeziefer. Damit das Spielgefühl gleichbleibend präzise bleibt und die Filze nicht unnötig verschlissen werden, ist es zudem wichtig, dass das Instrument von Zeit zu Zeit nachreguliert wird. Beim Wiederverkauf eines Instrumentes spielt auch der Zustand des Gehäuses eine wichtige Rolle. Reinigen Sie das Gehäuse bitte grundsätzlich nur mit einem Fensterleder und Wasser und lassen Sie das Aufpolieren mit speziellen Polituren lieber vom Fachmann erledigen.
Die Klavierbauindustrie empfiehlt hier, dass das Instrument möglichst in einem geschlossenen Raum an einer Innenwand des Gebäudes steht. Wenig Zugluft, Temperatur- und Feuchtigkeitsschwankungen können hier am besten eine relative Luftfeuchtigkeit zwischen 40% – 60% gewährleisten. Sollten Sie diese Empfehlungen nicht erfüllen können, so müsste mit großer Wahrscheinlichkeit der Stimmturnus erhöht werden. Natürlich darf das Instrument nicht direkt an Heizkörpern platziert werden. Ein besonderes Augenmerk muss auf die Fußbodenheizung gelegt werden, denn durch diese entsteht eine besonders trockene Luft. Vielen unserer Kunden empfehlen wir, die aufsteigende Wärme durch einen Teppich, evtl. sogar mit einer Metallplatte, zu dämmen.
Vor allen Dingen gibt der Meisterbetrieb eine seriöse Kalkulation ab. Als Kunde müssen Sie sich darauf verlassen können, dass Sie für Ihr Geld die bestmögliche Arbeit bekommen und dass alle nötigen Reparaturen durchgeführt werden. Mehrere von Meisterbetrieben eingeholte Angebote werden Ihnen zeigen, dass die veranschlagten Kosten relativ gleich bleiben. 
Für den Meistertitel muss man mindestens 6 Jahre Berufserfahrung haben sowie einen erfolgreich bestandenen Meisterkurs der Musikinstrumentenbauschule vorweisen können. Deshalb zeichnet sich ein Meisterbetrieb vor allem durch einen größeren Erfahrungsschatz bei den unterschiedlichen Klavierherstellern aus. Bei Piano Nisters wurden Instrumente seit 1865 gebaut und heute noch repariert. Das Wissen, was sich die Meister in den vorherigen Generationen angeeignet wird traditionsgemäß ständig an die Mitarbeiter weitergegeben. 

Nicht fachmännisch ausgeführte Arbeiten gehen oft einher mit nicht zufriedenstellenden Reparaturen, unnötigen Nachbesserungen und unzufriedenen Kunden.

Nach einer Reparatur beim Meister müssen sie deshalb nicht mit zusätzlichen Komplikationen rechnen.